CONFESSOR A.D. - Too Late To Pray
Label: Nihilistic Holocaust
Ein erstes Lebenszeichen liefern hier die Franzosen CONFESSOR A.D. mit ihrer ersten und schon recht professionell zusammengebastelten 5-Track EP „Too Late To Pray“. Ein Artwork irgendwo zwischen Death-, Thrash- und Black Metal gibt perfekt die Richtung an.

Hier geht es Old-School-mäßig zu und schon zu Beginn dominieren die Death Metal Beats und sägende Riffs, nur die Frontröhre der Straßburger Truppe wirkt etwas kraftlos in der leider sowieso leicht zu dünn-dumpfen, aber durchaus anständigen Produktion. Dennoch liefert der Herr namens Aksel San coole, fiese Growls, die richtig in Szene gesetzt, in Zukunft womöglich noch die nötige Wirkung erzielen, neben den Doublebass-Attacken, starken schwarzgefärbten Riffs und der einen oder anderen Death-Wut-Attacke. Die fünf Songs sind auf ähnlich hohem Niveau, variieren aber in Stimmung und Tempo. Mal wird drauflos geprügelt, mal auf Atmosphäre geachtet und mal groovt es ganz gut. Und auch die Melodien, wenn sie denn mal in den Vordergrund rücken, wissen zu gefallen.

Alles in allem liefern CONFESSOR A.D. einen netten ersten Eindruck in ihr Schaffen und lassen mit Spannung erwarten, ob man sich in der internationalen Szene etablieren kann, denn aus Frankreich hört man aus dem Genre sowieso viel zu wenig.

www.facebook.com/pg/Confessormetalstrass

Keine Bewertung

Tracklist:
1. Deafening Confession
2. Haunting Enemies
3. Hipster Killer
4. Silent War
5. Endless Night
Gesamtspielzeit: 17:15

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über CONFESSOR A.D.


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 18.06.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: