BETEPAH - The Second Campaign
Label: Eigenproduktion
Da gab es einmal vier Österreichische Musiker die unter dem Namen DEADLOCK dem Death Metal frönten. Seltsamerweise entschieden sich drei der Jungs vor gut einem Jahr dazu, diesen Namen zu ändern und ihr musikalisches Schaffen in unser Nachbarland Slowakei zu verlegen, um dort unter dem Namen BETEPAH Death Metal der aggressiven Art zu machen. Letztes Jahr erschien das Debütalbum mit dem Titel „The Second Campaign“, und der Panzer auf dem Cover ist schon mal eine Ansage.

Bereits der erste Titel „Disassembler“ klingt so wie erwartet – knochenhartes Growling von Vocalist Jin und hämmernder Sound mit sehr ausdrucksvollen und gelungenen Gitarrenriffs. Was zu Beginn ein bisschen irritiert, ist die zweite Stimme, die sich fast ein bisschen nach Nachrichtensprecher anhört. Das Tempo wechselt zwischen rasant und etwas ruhiger, der Sound weist zwar einige melodische aber dennoch sehr harte Zwischenspiele auf, sodass keine Eintönigkeit entsteht. Die weiteren vier Titel auf „The Second Campaign“ sind von ähnlicher Machart und somit ergibt sich eine halbe Stunde Musikerlebnis, das einem um die Ohren gehauen wird, aber auch ein paar Streicheleinheiten enthält.

Dieses Album von BETEPAH ist wahrlich reiner Death Metal, der jedoch durch die genialen Gitarrenriffs von Markus Keller aufgepeppt wird. Man kann der Band nur wünschen, dass der Erfolg mit solch harter Musik in der Slowakei größer ist, als dies offenbar in Österreich der Fall war.




5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Disassembler
2. Illusion Of Freedom
3. No Fate
4. Another Day
5. ?????? (Memory)
Gesamtspielzeit: 30:18

Metalmama
Weitere Beiträge von Metalmama

Weitere Beiträge über BETEPAH


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 04.04.2016
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: