BALIS - Novnos
Label: Eigenproduktion
Da würden aber so manch Kärntner Politiker empört dem Grabe entsteigen. Jetzt sollen nicht nur die Ortstafeln zweisprachig sein, sondern auch die Rocker auf Deutsch und Slowenisch leicht erkennbar sein. Die jungen Kärntner BALIS scheren sich anscheinend nicht viel um Politik und lassen ihre Musik sprechen, auch wenn die meisten Österreicher diese nicht verstehen werden, denn textlich wandern die Herren fast durchgehend auf slowenischen Pfaden.

Bereits seit 2000 ist die grenzübergreifende Truppe am Musizieren und begann damit, 70er verwurzelte Blues-Rock Songs zu covern, aber mit eigenen Texten zu versehen. Im Jahr 2007 sollte es aber einige Turbulenzen und Umbrüche im Bandgefüge geben. Das Resultat daraus hört auf den Namen „Novnos“ und klingt sehr emotional, stells rockig, aber auch oftmals poppig. Doch mit „Vse Na Nov‘“ beginnt die Truppe erst sehr balladesk und so bekommt man beim ersten Track vorerst nur ein Piano und Fronter Norbert zu hören. Der slowenische Gesang mutet natürlich merkwürdig und ungewohnt an, funktioniert aber. Und um wieder auf die Politik zurückzukommen – BALIS sind so nett und liefern im Booklet die Texte auch gleich in Deutsch mit. Praktisch und angenehm.

Beim folgenden „Moj Sa La La“ merkt man auch nicht viel von Rock, denn es wird eher auf atmosphärische Hintergrundklänge gesetzt, um die Gitarren nur im Chorus mal richtig riffen zu lassen. Im späteren Verlauf bekommt man dann doch noch einen Song auf Deutsch vorgetreagen, doch wenn man diesen hört, wünscht man sich, dass man es lieber hätte lassen sollen, denn die Lyrics von „Heiße Mutter“ sind, naja… lest selbst: „Ruf mich an, mach mich glücklich… gib’s mir heiß… heiße Mutter“. Aber auch musikalisch nervt dieser Song recht bald aufgrund seiner poppigen Rhythmik. Interessant sind dafür aber die dezenten Paralellen zu TITO & TARANTULA, die beispielweise bei „Prste Stran!“ („Finger Weg!“) zur Geltung kommen.

BALIS haben mit „Novnos“ ein durchwegs interessantes und abwechslungsreiches Album geschaffen, das zudem auch noch schöne musikalische als auch geographische Grenzen öffnet, jedoch kann das Werk nur stellenweise überzeugen.

www.balis.at


4 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Vse Na Nov / Alles Aufs Neue Entdecken
2. Moj Sa La La / Mein Schalala
3. Crno-bel Film / Schwarzweiß Film
4. Prste Stran! / Finger Weg!
5. Prav Ton / Der Richtige Ton
6. Heiße Mutter
7. Snops / Schnaps
8. O5
9. Za Svet Naprej / Eine Neue Welt Vor Uns
10. Ziv Tvoj Dan! / Leb Deinen Tag!
Gesamtspielzeit: 39:17

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über BALIS

CD-Bewertung
40 Stimme(n)
Durchschnitt: 6.13
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
17 Stimme(n)
Durchschnitt: 5
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 21.12.2010
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: