EVERGREY - Escape Of The Phoenix
Label: AFM Records
Seit dem die melancholischen Power Metaller von EVERGREY mit „Hymns For The Broken“ einst 2014 wieder zu Höchstform aufliefen, halten die Schweden nicht nur ihr Niveau halbwegs, sondern zeigen sich auch fleißig und liefern im Abstand von gut zwei Jahren immer weider neues Futter. So ist die Band um Tom S. Englund nun schon beim zwölften Werk mit dem Titel „Escape Of The Phoenix“ angekommen.

Dabei blieben sich die Nordmänner vorrangig treu und servieren knackige, leicht thrashige Riffs, progige Arrangements, moderne Keys und düstere Atmosphäre, über die das oftmals etwas verzweifelt klingende Organ des Fronters thront. Es gibt wie gehabt mal heavy stampfende Broken, mal flottere Kost und natürlich auch die eine oder andere ruhig-melancholische Schlagseite. Beweisen müssen EVERGREY schon lange keinem mehr etwas und machen auch hier einfach das was sie am Besten können. Überraschungen braucht man also abgesehen vom gelungenen Duett mit niemand Geringerem als James LaBrie (DREAM THEATER) auf „The Beholder“ also nicht. Hervorheben darf man aber auch das gefühlvolle „Where August Mourns“, das traurige „Stories“ oder das eingängige „Eternal Nocturnal“, das mit einem Kontrast aus heavy Riffs und wunderschönen Melodien überzeugt. Auch ansonsten hat die Truppe alles wirklich im Griff. Die modernen Keys, die eindringlichen Melodien und die starken Soli sitzen wie eh und je. Die Melancholie, aber auch der stets hörbare Hoffnungsschimmer kommen aber natürlich nach wie vor nicht selbstverständlich, denn auch dieses Mal hat Tom tief gegraben und über sehr persönliche Erlebnisse und Anschauungen getextet und sieht das als seine Selbsttherapie. Abgerundet wird das Ganze mit einem glasklaren Sound sowie einem schicken Artwork mit dem titelgebenden Phönix, der eigentlich gar keinen Bock auf seine Auferstehung hat, wie Englund erklärt.

Fans der Vorgänger können mühelos zugreifen, müssen aber trotz des nach wie vor schwindelerregenden Niveaus damit rechnen, dass man hier leider kaum Hits für die Ewigkeit oder große Überraschungen findet, aber dafür EVERGREY weiterhin in bester Form.

www.evergrey.net


5.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Forever Outsider
2. Where August Mourn
3. Stories
4. Dandelion Cipher
5. The Beholder
6. In Absence Of Sun
7. Eternal Nocturnal
8. Escape Of The Phoenix
9. You From You
10. Leaden Saint
11. Run
Gesamtspielzeit: 59:26

maxomer
Weitere Beiträge von maxomer

Weitere Beiträge über EVERGREY

CD-Bewertung
2 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 02.03.2021
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: