STATUS QUO - Backbone
Label: Edel (earMusic)
Rückgrat(Backbone) hat Francis Rossi seit dem Tod von Rick Parfitt im Jahre 2016 nicht bewiesen und nicht so wie vereinbart, nach dem Tode von einem der beiden die Band aufzulösen, da man so nicht weitermachen will oder soll. Ganz im Gegenteil: Rossi holte sich mit Richie Malone einen guten Ersatz für Parfitt und mit dem 2019er Line-Up rockten sie bereits über 130 Shows, darunter erst kürzlich das Krone-Fest in Linz und nicht zu vergessen einen Auftritt im ZDF-Fernsehgarten (01.09.2019).

Am 6. September ist es nun soweit und das 33.(!) Album des britischen Gute-Laune-Express kommt in den Laden und wird natürlich sehr kritisch unter den Fans beäugt und erwartet. Trotzdem kann man annehmen, dass wenn STATUS QUO wo drauf steht auch STATUS QUO drinnen ist. Wäre ja auch verwunderlich wenn die Band in über 50 Jahren ihr Erfolgsrezept maßgeblich ändern würde. Trotzdem waren die Alben ab 2000 nicht von viel Erfolg gekrönt und gerieten schnell nach Erscheinen wieder in Vergessenheit. Das am besten im Gedächtnis verbliebene QUO Album war das posthum fertiggestellte und veröffentlichte Solo-Album von Rick Parfitt. Da war der Spirit der jungen QUO um einiges besser zu erkennen als in den letzten Studioalben der Band.

Also frisch ans Werk, schauen wir mal was BACKBONE zu bieten hat. Mit dem Opener „Waiting For A Women“ geht man es sehr dezent und irgendwie nicht richtig mit Spielfreude an. Da hat man eher das Gefühl, auch das neue Album wird wieder so wie die letzten Veröffentlichungen. Mit „Cut Me Some Slack“ nimmt die Band aber erstmals den alten Elan mit ins Gepäck auf und bei „Liberty Lane“ nimmt der Rhythmusexpress so richtig Fahrt auf. Beide Tracks haben sich auch schon in das eher starre Live-Set geschlichen. Wahrscheinlich weil sie sich wirklich wie gute alte STATUS QUO Nummern anhören und -fühlen. Aber nicht nur die beiden sondern auch die restlichen acht Songs strotzen vor Spielfreude und obwohl man ja bei SQ eh nichts anderes hören will als das Bekannte, ist man doch überrascht wie frisch, rockig und unverbraucht das neue Werk klingt. “I Wanna Run Away With You” und “Get Out Of My Head” stechen da nochmals etwas heraus.

Francis Rossi hat sich im Vorfeld große Gedanken gemacht und er wollte, dass das neue Album ohne Rick nicht die Qualität des Erreichten schmälern sollte. Aber man merkt, bis auf den Opener, allen Tracks die Kreativität der gesamten Band und ihren Spielfreude an. Hier wird Rock´n´Roll in bester (STATUS QUO) Art geboten und man kann Francis nur danken, dass er die Band am Leben erhalten hat. Es wäre schade darum gewesen, wenn dieses Album nicht erschienen wäre und natürlich wenn der Rock´n´Roll-Spaß-Express für immer auf das Abstellgleis abgeschoben wäre.

www.statusquo.co.uk


6 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Waiting For A Woman
2. Cut Me Some Slack
3. Liberty Lane
4. I See You’re In Some Trouble
5. Backing Off
6. I Wanna Run Away With You
7. Backbone
8. Better Take Care
9. Falling Off The World
10. Get Out Of My Head
11. Running Out Of Time
Gesamtspielzeit:

MadMax
Weitere Beiträge von MadMax

Weitere Beiträge über STATUS QUO

CD-Bewertung
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 6
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
1 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 05.09.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: