PERKELE - Leaders Of Tomorrow
Label: Spirit Of The Streets / Rough Trade
Das Trio aus Schweden besteht seit 1993 und wurde im schönen Göteburg gegründet. Mit dem Album „Voice Of Anger“ im Jahre 2001 wurden sie dann erstmals auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Auf dem darauffolgenden Album „No Shame“ sollten Sie dann mit „Heart Full Of Pride“ die Streetpunk/Oi! Hmyne der 2000er Jahre veröffentlichen, die 15 Jahre später als absoluter Klassiker gilt und wohl jeder der einmal etwas mehr Punkrock gehört hat kennen sollte.

Musikalisch entwickelte sich die Band über die Jahre beständig weiter und fügte ihrem Working Class Streetpunk/Oi! immer neue musikalischen Nuancen hinzu und bestechen mit einem für dieses Genre geradezu herausragendes Talent für Songwriting. War das letzte Album „A Way Out“ aus dem Jahr 2013 ein roh produzierter Brocken, der dem Sound der 90er gemahnte und so was wie die Antithese zum fast perfekten Album „Forever“ darstellte.

Nun also knallen sie via dem Spirit of The Streets Label „Leaders Of Tomorrow“ raus und das Album wird und tut es auch schon – nämlich die Geister scheiden: `Kommerz!, Ausverkauf! Was soll der Scheiß?!`
Um nur einige der Reaktionen zu nennen. Und um ehrlich zu sein, beim ersten Hören war ich auch etwas konsterniert, fettest produziert, deutlicher Metaleinschlag und ein Effekt über der Stimme. Da runzelte sich erstmals die Stirn, bis meine bessere Hälfte insistierte, ich möge dem Album noch eine Chance geben. Somit landete das Album auf meiner Laufplaylist und es dauerte nicht lang, bzw. nur einigen Kilometer den Donaukanal entlang, bis PERKELE mich dann doch erneut begeistern konnten.

Das Album ist eine Ansammlung von Songperlen, die trotz der schon angesprochenen deutlichen metallischeren Einflüsse ihre Punkwurzeln nicht verleugnen können, und vor „Sing-A-Long“ Passagen nur so strotzen, wie etwa in „Winner“ oder dem Titeltrack, bei dem sich Sänger Ron Halinoja sogar zu einem Metal-Grunt hinreißen lässt. Der Grundton des Albums ist ein durch und durch positiver „One day I catch the wind, and my dreams come true“ heißt es da in „One Day.“ Die einzigen kleinen Kritikpunkte wären das unsägliche Video zum gerade erwähnten Song sowie dass der Song „Negative To Positive“ trotz großartiger Message bisweilen an die Kanadier BILLY TALENT erinnert.

PERKELE machen mit dem Album genau das, was man von ihnen nicht erhofft/erwartet hat, und gerade in musikalisch doch eher konservativen Szenen wie Skinhead/Oi!/Streetpunk oder auch Hardcore kann die Platte deshalb eigentlich nicht mehr Punk sein. Denn Stillstand geht definitiv anders. Erstes frühes Albumhighlight 2019.

perkele-oi.com


7 von 7 Punkten

Tracklist:
1. Winner
2. Negative To Positive
3. Break Out Break Free
4. Leaders Of Tomorrow
5. Miss U
6. One Day
7. Far Away
8. When You Realize
9. Mistakes
10. Stand By You
Gesamtspielzeit: 39:34

tsunemoto
Weitere Beiträge von tsunemoto

Weitere Beiträge über PERKELE

CD-Bewertung
8 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
[LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
4 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 31.01.2019
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: