3.2 - The Rules Have Changed
Label: Frontiers Records
Die Geschichte der Band “3” begann schon im Jahre 1986. Damals bekam Komponist, Sänger, Bassist und Gitarrist Robert Berry vom damaligen EMERSON, LAKE AND PALMER und ASIA Drummer Carl Palmer, die Idee unterbreitet, eine neue Band zu gründen. Doch die Zusammenarbeit mit diversen Musikern, unter anderem Joe Lynn Turner und Don Airey, brachte nicht das gewünschte Ergebnis und so schloss sich Berry damals GTR an. Auch ein Versuch ELP wieder zu reanimieren scheiterte an internen Streitigkeiten. Und so schlug Palmer Keith Emerson vor mit Berry eine neue Band zu gründen. Dieser Versuch stieß auf fruchtbaren Boden und so entstand das einzige Album mit dem Titel „To The Power Of Three“, das im Mai 1988 erschien und trotz Beteiligung zweier Prog Rock Größen eher dem Genre AOR zuzuordnen war und nur sehr geringe Beachtung fand.

Im Jahre 2015 wandte sich Robert Berry erneut an Carl Palmer und Keith Emerson, da er vom Frontiers Präsident Serafino Perugino angesprochen wurde, ob man nicht doch noch mal eine neues Werk in der alten Konstellation auf den Markt bringen sollte. Die 3 machten sich sofort ans Werk, leider starb Keith Emerson im März 2016 und so stand Berry mit den musikalischen Ideen von Keith für das Projekt alleine da. Aus den Aufzeichnungen des Verstorbenen, die Berry noch mit seinen Ideen überarbeitete, erstellte er ein Tribut an Keith Emerson, das auch irgendwie sein Vermächtnis sein soll.

Unter dem neuen Bandnamen 3.2 kam jetzt „The Rules Have Changed“ in die Plattenläden und man kann gleich eines vorwegnehmen: Es entstand keine Platte die man so im Vorbeigehen anhören sollte oder kann. Das zweite Album ist jetzt fast ausschließlich dem Genre Prog Rock zuzuordnen, nur einige Passagen bringen ein AOR Feeling rüber und dieses wird mit jazzigen bis schwülstigen Keyboard oder Choranlagen wieder zurück in seinen Käfig gepeitscht. Hat man sich mal etwas eingehört, wird man von einem schrillen Keyboard oder schrägen Arrangements aus seiner gewonnenen Ruhe herausgerissen. Und das ist eigentlich bei jeder Nummer so. „Powerful Man“ fängt und hält auch noch am längsten die AOR Fahne hoch, wird aber dann von schwülstigen Keyboards zugedröhnt.

Jede Nummer zieht einem entweder vom Anfang an oder zumindestens zum Ende hin den Nerv, sei es mit Kirmesorgelgeplänkel („This Letter“) oder schrägen Gesängen wie bei „One By One“. Nichts gegen Progressive Rock oder dem Schaffen von Keith Emerson, aber hier merkt man schnell, dass der Meister den Feinschliff nicht mehr selbst hinzufügen konnte. Das Vermächtnis und seine Ideen passen irgendwie nicht zum Rest der Songs wirklich dazu und machen schnell den Genuss zum Verdruss.

www.robertberry.com


3.5 von 7 Punkten

Tracklist:
1. One By One
2. Powerful Man
3. The Rules Have Changed
4. Our Bond
5. What You’re Dreaming Now
6. Somebody’s Watching
7. This Letter
8. Your Mark On The World
Gesamtspielzeit: 45:47

MadMax
Weitere Beiträge von MadMax

Weitere Beiträge über 3.2


CD-Bewertung
0 Stimmen [LESERCHARTS]
Deine Bewertung:
  



War diese Kritik hilfreich?
0 Stimmen
Deine Bewertung:
  


Beitrag vom 12.09.2018
Zurück


Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: