ALTER BRIDGE   MARROK   
22.11.2010 @ Gasometer

Am 22.11.10 gab es die Möglichkeit ALTER BRIDGE live im Gasometer zu sehen. Die Rede ist von den drei ehemaligen Instrumentalisten von CREED: Mark Tremonti (Guitar, Vocals), Brian Marshall (Bass) und Scott Phillips (Drums), mit dem hoch begnadeten Sänger Myles Kennedy an den Lead Vocals und der Gitarre. Im September dieses Jahres brachten sie ihr drittes Album mit dem Titel „AB III“ heraus und begaben sich kurz darauf auf Tour.

Den Support machten die Steyrer von MARROK. Der Sound der Oberösterreicher ist schwer zu beschreiben, rein von der Aufmachung und der Dramatik ihrer Songs, konnte man meinen eine Art von Emocore zu hören, mann macht es sich aber zu leicht, wenn man meint diese Band einfach in eine einzige Schublade stecken zu können. Der eher ruhigere Song „No Time To Die“ zu dem ihr erstes Video gedreht wurde, kam bei den Fans recht gut an und genug Leute kannten anscheinend das Lied. An Bekanntheit mangelte es ihnen nicht. Die Halle war für die Uhrzeit recht ordentlich gefüllt, es schienen einige Fans aus ihrem Heimatort angereist zu sein. Ihren eigenen Sound zeigten MARROK auch mit einer ziemlichen industrial Rock Nummer, bei welcher der Drummer zu einem seitlich platzierten E-Drumkit rüber spazierte und selbiges bediente. Eigenständigkeit und Motivation bewiesen die Steyrer allemal, der Rest ist Geschmackssache.

Nach etwa einer halben Stunde wurde die Bühne für den Hauptact des Tages umgebaut. Das Ausgehen der Musik war das erste Zeichen, dass man sich langsam bereit machen konnte. Zu diesem Zeitpunkt war der Gasometer ziemlich gut gefüllt. Zwei Minuten später kam Myles Kennedy unter tosenden Jubel auf die Bühne gestapft und spielte das Intro des ersten Songs „Slip To The Void“ an. Nach ca. einer Minute stiegen die restlichen Mitglieder mit ein und los ging die Show von ALTER BRIDGE.



Der Sound war laut, aber trotzdem transparent. Die Crowd war im Stande, beinahe jede Zeile der Songs auswendig mitzusingen. Das schien den Jungs aus Florida ziemlich zu gefallen. Die Band strahlte eine wahnsinns Spielfreude, Sympathie und Positivität aus, die bei jedem Song immer mehr auf das Publikum übersprang. Die Stimmung war prächtig. Gespielt wurden die stärksten Nummern der beiden ersten Alben wie z.B. „Buried Alive“, „Find The Real“, „Metalingus“, „Ties That Bind“ oder „Coming Home“, so wie einige Power-Balladen wie z.B. „Blackbird“ oder „Broken Wings“ und zusätzlich einige Songs der neuen CD, „All Hope Is Gone“, „Slip To The Void“ oder „Ghosts Of Days Gone By“ - um nur ein paar zu nennen. Mark Tremonti und Myles Kennedy duellierten sich abwechselnd mit atemberaubenden Gitarrensolis, welche jedes Gitarrenherz höher schlagen ließ. Sie bewiesen, dass sie technisch mit jeder erdenklichen Elite mithalten können. Nicht umsonst hat Myles Kennedy Jazz-Gitarre studiert und unter anderen schon mit Slash von GUNS’N’ROSES auf der Bühne gestanden. Aber auch die Stimme des Frontmans ist nicht zu verachten, sie strotzt nur so vor Gefühl, so wie vor Kraft und Stärke.

Nachdem ALTER BRIDGE ihre Setlist durchhatten und dem Publikum stimmlich einiges abverlangt hatten, bewegten sich die Musiker mit einem Lächeln kurzerhand von der Bühne. Die Stimmung in der Crowd war noch immer so gut, wie immer bei einer solchen Show, dass es klar war, dass es noch eine Zugabe geben musste. Nach ein paar wenigen Minuten Verschnaufpause für die Band, kam das Quartett überwältigt von der Menge und deren Engagement noch ein letztes Mal auf die Bühne und spielte die erste Single ihres aktuellen Albums „Isolation“ und danach den Hit „Rise Today“, alles samt epische Stücke, die den Abend unter tosendem Applaus und einer schlussendlichen Gruppenverbeugung ausklingen ließen.





Setlist ALTER BRIDGE:

1.Slip to the Void
2.Buried Alive
3.Before Tomorrow Comes
4.Find The Real
5.Brand New Start
6.White Knuckles
7.All Hope Is Gone
8.Metalingus
9.Ghost of Days Gone By
10.Broken Wings
11.Ties That Bind
12.Coming Home
13.One Day Remains
14.I Know It Hurts
15.Come To Life
16.Blackbird
17.Open Your Eyes
-
18.Isolation
19.Rise Today

Mit einer Live Band wie ALTER BRIDGE kann man nicht viel falsch machen, sie sind es ohne Frage immer wieder wert gesehen und gehört zu werden.

(Pics vom Gig in Linz)


FOTOS + E-CARDS
www.alterbridge.com

Stoney
Weitere Beiträge von Stoney


Zurück

Beitrag vom 08.12.2010
War dieser Bericht
interessant?

4 Stimme(n)
Durchschnitt: 7
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: