Interview mit FAUN - 15 Jahre Mittelalter Flair


Seit 15 Jahren verzaubert die Mittelalter/Folk Band FAUN ihre Hörer aber leider kommt die Gruppe so gut wie nie nach Österreich. Warum das so ist, was hinter ihrer Musik steht, und welch besonderen Wert das Wave Gotik Treffen in Leipzig für FAUN hat, sowie was es über Jubiläums-Album „XV – Best of“ zu sagen gibt, konnten wir im Interview mit Sängerin Fiona Rüggeberg für euch erfragen.


Hallo! Erst einmal, wie habt ihr damals zusammengefunden und wie ist euer Bandname entstanden?


Fiona: Ich habe damals Oliver bei einem Live Konzert in einem Münchner Club kennengelernt. Wir stellten fest, dass wir ähnliche Art von Musik machen und so kam es, daß Sessions folgten, die uns immer mehr zu einer Band machten. Lisa Pawelke, ebenfalls ein Münchner Kindl, kam bald aus dem Freundeskreis als Sängerin hinzu. Unseren Perkussionisten Rüdiger Maul lernten wir auf einer legendären mittelalterlichen Wanderung kennen, bei der in jedem Ort gespielt wurde und der Wein auf dem Ochsenkarren nie versiegte. So waren wir schon vier und schließlich kam Niel Mitra hinzu, ein damals schon recht bekannter DJ im Ambient/Technobereich, der unseren Sound um 2002 schließlich komplett machte.
Faun ist ja der Beschützer der Wälder in der Mythologie, zudem ist er musikalisch und wir fanden diesen Namen aufgrund unserer eigenen Affinität zur Natur einfach sehr passend.





Ich hab euch bisher erst ein Mal auf der Bühne erlebt – am Wave Gotik Treffen. Ihr habt schon öfter dort gespielt. Ist es für euch ein besonderer Ort?


Das Wave Gotik Treffen ist sicher ein besonderer Ort für uns, denn wir haben dort viele unvergessliche Konzerte gespielt. Zu Anfang waren wir eine Art Geheimtip, eine Underground Band und probierten uns selber noch aus, spielten im Heidnischen Dorf, teilweise mehrere Konzerte am Tag. Das erste Mal eine richtig große Bühne zu betreten und direkt vor SUBWAY TO SALLY zu spielen, das waren schon Meilensteine. Nun haben wir das Heidnische Dorf beim letztem Mal ausverkauft und das ist schon ein tolles Gefühl.


Demnächst erscheint das Album „XV – Best Of“. Gibt es sonst noch Pläne zum Jubiläum?


Wir werden im Oktober und November diesen Jahres eine Jubiläumstour machen und wir tüfteln bereits an der Bühnenshow. Es werden wieder besondere Gäste erwartet, wie zum Beispiel auch Lisa Pawelke, unsere erste Sängerin.


Wie habt ihr die Songs auf dem Album zusammengestellt – nach Beliebtheit oder danach wie wichtig sie euch sind?


Wir haben im Prinzip unsere persönliche Wunschliste mit den beim Publikum beliebtesten Liedern zu diesem Best Of Album kombiniert.


Es handelt sich um eine Doppel-CD, wobei die zweite CD ausschließlich Live-Versionen enthält. Warum habt ihr euch dafür entschieden?


Es ist nicht so einfach, 15 Jahre und ein entsprechend großes Repertoire auf eine CD zusammen zu stampfen. Daher haben wir beschlossen, ein Doppelalbum herauszubringen, wobei die erste CD mehr unsere Publikumshits widerspiegelt und die CD 2 mehr auf unsere persönlichen Favoriten eingeht. Übrigens gibt es auf der CD 2 nicht nur Liveversionen! Es sind sowohl Studioaufnahmen, teilweise auch Neueinspielungen von alten FAUN Liedern darauf zu finden.





„Odin“ wurde gemeinsam mit Einar Selvik von WARDRUNA aufgenommen. Verbindet euch da eine besondere Freundschaft?


Auf jeden Fall. Einar ist ein sehr sympathischer Mesch und uns mit der Zeit ein Freund geworden. Wir haben schon viele schöne gemeinsame Stunden verbracht. man trifft sich ja auf Festivals immer wieder und wir merkten von Anfang an, dass wir eine ähnliche Wellenlänge haben.


Welches Konzert ist euch am besten in Erinnerung geblieben?


Für mich persönlich war das der Auftritt im norwegischen Gudvangen. Allein die Perspektive von der Bühne war spektakulär – links und rechts ragen dort 1500 Meter hohe Berge in den Himmel und vor uns lag der Fjord tiefgrün und weit. Es war ein wunderschöner Anblick und die Akustik war wie in einer tausend Meter hohen Kirche....




Ihr habt bei der deutschen Vorausscheidung für den Song Contest 2015 in Österreich teilgenommen. Warum habt ihr euch dafür entschieden, und welche Erfahrung habt ihr daraus mitgenommen?


Welche Band würde eine solche Gelegenheit nicht wahrnehmen, um seine Musik einem großen Publikum zu präsentieren? Wir waren auch einfach etwas neugierig, wie das hinter den Kulissen so abläuft bei einem solchen Event und es war ziemlich spannend, mal Bands aus einer für uns völlig anderen Welt mitzuerleben. Es war eine spannende Erfahrung, nur schade, dass unser zweiter Song nicht mehr drankam...


Leider spielt ihr kaum Konzerte in Österreich, warum?


Es ist mit dem Routing oft gar nicht so einfach. Eigentlich lieben wir es vor allem im charmanten Wien zu spielen, doch es liegt meist fernab von unseren Routen, muss ich zugeben, ja. Wir haben mittlerweile eine recht große Crew dabei um einen gewissen Standard and Licht und Akustik zu garantieren und dafür muss eine gewisse Clubgröße bzw. Publikumszahl gegeben sein. Daher fällt Österreich leider oftmals aus unserer Kalkulation heraus, was ich persönlich aber auch sehr schade finde...


Gibt es einen speziellen Ort, wo ihr gerne einmal ein Konzert spielen möchtet?


Ich denke, wir würden alle gern einmal in Japan spielen!


Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?


In 2018 werden wir viele internationale Shows spielen – Brasilien, Rußland, USA und dann zu unserer Best Of Tour nach Deutschland heimkehren. Wir wollen mit dieser Best Of Scheibe ja eher so einen Zwischenstand abliefern, um dann die nächsten fünfzehn Jahre anzugehen!


Und zum Abschluss bitte noch einige Worte an eure Fans!





Wir hoffen wirklich, daß unser Weg in Zukunft einmal wieder nach Österreich führt! Gebt uns nicht auf!!


Dann vielen Dank für das Interview! Ich wünsche euch alles Gute und hoffe sehr, dass ich euch auch einmal in meiner Heimat live erleben kann!


www.faun.de

Autor: Metalmama

Weitere Beiträge von Metalmama


Zurück

Beitrag vom 17.02.2018
War dieses Interview
interessant?

0 Stimmen
Diesen Beitrag bewerten:
  
Diesen Beitrag per E - Mail verschicken:
An:
Von:
Kommentar: